Ist Kiffen erlaubt?

Ja und nein. Drogenkonsum ist zwar nicht strafbar, wohl aber der Erwerb, Besitz und Handel mit Drogen. Dabei ist es erst einmal egal, ob es sich um Haschisch, Marihuana, Ecstasy, Speed, Kokain oder sogar Heroin handelt. Schon kleinste Grammzahlen bringen einen in größte Schwierigkeiten. Selbst wenn das Verfahren eingestellt wird, wird der Vorfall in der Regel der Führerscheinstelle gemeldet und die prüft dann, ob du geeignet bist, ein Fahrzeug zu führen, und das kann dich den Führerschein kosten.
Ab dem Besitz von 7,5 Gramm THC (das sind z.B. 100 Gramm Haschisch mit 7,5 % Wirkstoffgehalt) wird die Sache ernst, dann liegt schon ein Verbrechenstatbestand vor, und die Sache geht vor Gericht. Bei anderen Drogen liegt schon mit deutlich geringeren Mengen ein Verbrechen vor.


Wenn du Drogenprobleme hast, ist es nicht nur für dich, sondern auch für das Gericht wichtig, dass du so rasch wie möglich Kontakt zu einer Suchtberatungsstelle bekommst. Drogenberatungsstellen haben eine Schweigepflicht der Polizei und auch den Eltern gegenüber. Vor Gericht wirkt es aber immer positiv, wenn deutlich wird, dass du dein Drogenproblem angehst.  
Die Adressen findest du im Telefonbuch, über das Gesundheitsamt oder im Internet über:

www.cannobis.de:
Infos zu Drogen und viele Statements und Kurzfilme von Promis zu dem, was für sie cool sein ausmacht.

www.drugcom.de:
Website zu legalen und illegalen Drogen mit der Möglichkeit für Interessierte und Ratsuchende, sich auszutauschen und professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

www.bist-du-staerker-als-alkohol.de:
Der Name ist Programm. Neben Infos über Alk, Sex & More gibt es in der Spaß-Zone 50 Cocktailrezepte natürlich ohne Alkohol und in der Test-Zone kannst du dir selbst auf den Zahn fühlen.

www.dhs.de:
Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. Unter „Links” finden sich weitere landesweite Stellen und Adressen von Verbänden.

www.sucht.org:
Gesamtverband für Suchtkrankenhilfe im Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland e.V. Der Schwerpunkt liegt auf Hilfsangeboten, Kosten und Adressen.

www.sucht.de (Fachverband Sucht e.V.):
Spezielle Informationen für Betroffene sowie zu Einrichtungen und Behandlungsmöglichkeiten.