Fachangestellte/-r für Medien- und Informationsdienste

Miriam und Monja, 20 und 19 Jahre, 1. Lehrjahr als Fachangestellte für Medien und Informationsdienste

Traumberuf oder Notlösung?

Miriam: Mein Traumberuf ist es nicht. Ich habe darüber gelesen und mich dann unter anderem darauf beworben, und es hat geklappt.
Monja: Bei mir ist es der Traumberuf. Ich hatte schon in einer kleinen Bibliothek ein Praktikum gemacht, deshalb wollte ich unbedingt in einer Bibliothek eine Ausbildung machen.

Wie sieht euer Tag als Fachangestellte für Medien und Informationsdienste aus?

Monja: Morgens fängt es mit dem Einstellen der zurück gegebenen Bücher an. Oft machen wir danach Thekendienst oder sind im Sortierraum, hier werden die zurück kommenden Medien vorsortiert. Wir lernen in der Ausbildung die verschiedensten Abteilungen kennen, wie zum Beispiel die Katalogabteilung, die Buchbinderei, die Mahnstelle oder die Bestellabteilung.
Miriam: Wir begleiten den ganzen Weg vom Kauf des Buches bis zu seinem Platz im Regal. Außerdem gibt es Zweigstellen unserer Bibliothek, wo wir manchmal auch eingeteilt sind.

Die größte Überraschung?

Monja: Gibt es bei mir jetzt eigentlich keine.
Miriam: Ich hätte nicht gedacht, dass dieser Beruf so abwechslungsreich ist. Ich mache eigentlich jeden Tag etwas anderes und eben nicht immer das gleiche.

Eure Lieblingsaufgabe?

Monja: Ich bin sehr gerne in der Buchbinderei und binde die Bücher ein, schreibe die Signaturen und klebe sie auf.
Miriam: Ich mache alles gerne, so lange ich selbstständig arbeiten kann.

Welche Kröten müsst ihr schlucken?

Miriam: Nach Calw zur Schule gehen. In der Stadt ist nichts los und der Lernstoff ist auch ziemlich trocken.

Ohne was geht es nicht?

Monja: Wenn man keine Bücher liest und sie auch nicht mag, dann wird man hier glaub ich verrückt. Klar muss man nicht die ganze Zeit mit Lesen verbringen, auch wenn immer wieder Leute glauben, dass wir jedes Buch genau kennen. Aber ein gutes Allgemeinwissen ist schon sehr wichtig.
Miriam: Soziales Verhalten und Offenheit sind auch wichtig, man sollte gut auf Menschen zugehen können.

Wie viele Bewerbungen habt ihr geschrieben?

Monja: Ich wollte diesen Beruf ja unbedingt und habe mich drei Mal gezielt beworben. Ich hatte aber wahnsinnig viel Glück, sonst hätte ich die Stelle glaube ich nicht bekommen.
Miriam: Ungefähr 30 Stück, aber nicht nur für diesen Beruf und auch nicht nur in Freiburg; eigentlich eher im wirtschaftlichen oder Büro Bereich.

Euer Bewerbungstipp?

Monja: Am besten ein Praktikum in einer Bibliothek machen. Das kommt immer gut an.
Miriam: Viele Bewerbungen mit guten Texten wegschicken.

Bald steinreich? Wie hoch ist der Monatsverdienst?

Miriam: Ich finde, wir werden gut bezahlt.
Monja: Finde ich auch. Im Vergleich zu anderen Berufen, die total überlaufen sind, auf jeden Fall.

Und nach der Ausbildung?

Miriam: Vielleicht bleibe ich hier, vielleicht auch nicht, ich weiß es noch nicht.
Monja: Man kann mit der Ausbildung noch Fachhochschulreife machen und dann in dieser Richtung weiter zur Bibliothekarin studieren. Das möchte ich mal versuchen.

Steckbrief Fachangestellte/-r für Medien- und Informationsdienste – Fachrichtung Bibliothek

Duale Ausbildung: 3 Jahre  

Bereiche: Archiv, Bibliothek, Bildagentur, Information und Dokumentation, Medizinische Dokumentation  

Tätigkeiten: (Wie im obigen Beispiel Bibliothek), Aufbau und Pflege von Bibliotheksbestände, Beratung von Kunden und Besorgung von Medien und/oder Informationen

Arbeitsorte: (Wie im obigen Beispiel Bibliothek), Öffentliche Verwaltung, Stadt/- Behörden/- Betriebs/- Werks/- oder Kirchenbibliotheken, Hochschulen, Museen, Verlagen  

Perspektiven: Übernahme von Leitungsfunktionen  

Das solltest du mitbringen: Spaß am Lesen, Freude an Abwechslung, Offenheit  

Alternativen: Duales Studium Digitale Medien, Duales Studium Elektro- und Informationstechnik  

Mehr im Netz: www.berufenet.arbeitsagentur.de