Freiwilliges Soziales oder ökologisches Jahr

FSJ und FÖJ

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) oder Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ) ist eine Möglichkeit für alle zwischen 16 und 27 Jahre und dauert in der Regel 12 Monate. Ein bestimmter Schulabschluss oder die deutsche Staatsbürgerschaft sind nicht nötig. Als anerkannter Kriegsdienstverweigerer kannst du das FSJ oder FÖJ anstelle des Zivildienstes antreten, darfst aber zu Beginn der Dienstzeit nicht das 23. Lebensjahr erreicht haben.

FSJ und FÖJ sind kein Praktikum. Du engagierst dich in einem bestimmten Bereich und hast neben der Arbeit an deinem Einsatzort zusammen mit anderen FSJlern oder FÖJlern Seminare und Bildungsangebote. Gleichzeitig schnupperst du in ein Berufsfeld hinein und erwirbst jede Menge Fähigkeiten, die im Arbeitsleben wichtig sind. In dem Jahr geht es um Persönlichkeitsentwicklung, Berufsvorbereitung und Zeit für deine Berufswahl, um Engagement für andere oder die Umwelt.


Sieben Varianten und ihre Einsatzorte:

  1. FSJ: Alten- und Pflegeheime, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, individuelle Schwerstbehindertenbetreuung, Jugendeinrichtungen, Bildungsstätten, Kirchengemeinden, Kindertagesstätten, Krankenhäuser, Rettungsdienste.

  2. FSJ-Kultur: Kunst- und Musikschulen, Medienwerkstätten, Museen und Theater, Kleinkunsthäuser und Jugendclubs.

  3. FSJ-Sport: Sportvereine und Institutionen, die Spiel-, Sport-, und Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche veranstalten.

  4. FÖJ: Ökologisch wirtschaftende Bauernhöfe, Gärtnereien, Ökologische Bildungsstätten, Nationalparks und Umweltbehörden.

  5. FSJ und FÖJ im Ausland: Die Einsatzstellen sind im Ausland, die Träger, die das FSJ oder FÖJ anbieten, haben ihren Sitz aber in Deutschland.

  6. FSJ plus: Das FSJ plus dauert zwei Jahre und richtet sich an junge Menschen zwischen 18 und 26 Jahre, die einen Hauptschulabschluss mit Englisch als Fremdsprache besitzen. In den zwei Jahren wechseln sich Praxiseinsätze und Unterricht blockweise ab, so dass insgesamt etwa ein Jahr in der Einsatzstelle praktisch gearbeitet und ein Jahr Unterricht besucht wird. Zusätzlich finden immer wieder Seminartage wie beim normalen FSJ statt. Wenn alles klappt, hat man am Ende der zwei Jahre dann den Realschulabschluss in der Tasche.

  7. FSJ focus: Dieses spezielle FSJ Angebot richtet sich an Menschen ab 18 Jahren, die ihre Ausbildung oder das Studium abgebrochen haben oder für sich keine Perspektiven mehr im erlernten Beruf sehen. Neben der praktischen Arbeit in der FSJ-Stelle und Seminaren gibt es hier Angebote und Infos über Berufe, Ausbildungen und Arbeitsfelder im sozialen Bereich sowie Möglichkeiten zu einwöchigen Praktika.

Das solltest du über ein FSJ (FÖJ ist hier immer mitgemeint) wissen:

  • Voraussetzungen: 16 - max. 27 Jahre. Auch Ausländer/-innen können ein FSJ machen. Das FSJ kann auch anstelle des Zivildienstes abgeleistet werden. In dem Fall darf der anerkannte Kriegsdienstverweigerer zu Beginn der Dienstzeit nicht das 23. Lebensjahr erreicht haben.

  • Dauer/Bewerbung: Mindestens sechs Monate,üblich sind aber 12 Monate. Eine einmalige Verlängerung auf 18 Monate ist möglich, in besonderen Ausnahmefällen auch auf 24 Monate. Das FSJ im Ausland ist auf 12 Monate begrenzt. Ein mehrmaliges FSJ ist nicht möglich. Das FSJ beginnt in der Regel zum 1. September eines Jahres. In manchen Bundesländern auch schon zum 1. August. Bewerbungen können ganzjährig an die Träger gerichtet werden. Manche Träger haben im Frühsommer einen Bewerbungsstopp für den FSJ-Beginn im Herbst. Allgemein gilt: Je früher du dich bewirbst, desto größer ist die Auswahl an Einsatzstellen.

  • Abschluss: Abschlussbescheinigung. Auf Verlangen muss der Träger ein (qualifiziertes) Arbeitszeugnis ausstellen. Das FSJ wird vor allem in Ausbildungen und Studiengängen des Sozial- und Gesundheitswesens als bereits abgeleistetes Praktikum anerkannt (z.B.: für Hauptschüler/-innen als Voraussetzung für die Altenpflegeausbildung, für Studiengänge im Sozialbereich teilweise als Vorpraktikum). Die Entscheidung darüber liegt aber bei den Ausbildungsstätten und sollte vorab mit der Ausbildungsstelle bzw. der Studienberatung abgeklärt werden. FSJ und FÖJ werden bei der Studienplatzvergabe als Wartezeit angerechnet. Wenn dir über die ZVS ein Studienplatz zugewiesen wird, bleibt dir der Studienplatz garantiert erhalten, bis du dein FSJ beendet hast.

  • Vertrag: Es wird eine schriftliche Vereinbarung mit dem Träger abgeschlossen. Darin werden u.a. der Einsatzort, die Arbeitszeit, Urlaubsanspruch, die Geld- und Sachleistungen für Unterkunft, Verpflegung, Arbeitskleidung und Taschengeld festgehalten.

  • Seminare: Mindestens 25 Seminartage. Die Teilnahme ist Pflicht und findet während der Arbeitszeit statt. Am Einsatzort steht dem FSJler eine pädagogische Begleitung zur Seite.

  • Vergütung: Du bekommst neben einem Taschengeld eine Verpflegungspauschale und einen Fahrt- und Wohnkostenzuschuss. Die Höhe des Taschengeldes variiert von Träger zu Träger und liegt in der Regel zwischen 130 und 250 Euro/Monat. Es gibt eine gesetzlich festgeschriebene Höchstgrenze für das Taschengeld (2010: 330 Euro (West) / 279 Euro (Ost)). Der Träger benötigt deine Lohnsteuerkarte (bekommst du beim Einwohnermeldeamt). Die Waisenrente (Halb- und Vollwaisenrente) wird in der Zeit weitergezahlt. Auch besteht weiter Anspruch auf Kindergeld. Zusätzlich kannst du noch einen Nebenjob annehmen. Der Träger muss dem aber zustimmen, da das FSJ deine Vollzeitbeschäftigung ist. Die maximale Wochenarbeitszeit darf nicht überschritten werden (bis 18 Jahre: 40 Stunden; ab 18 Jahre: 48 Stunden). Weitere Infos siehe Minijob.

  • Urlaub: Meist zwischen 25 und 27 Tagen, abhängig von deinem Alter und der Länge des FSJ.

  • Versicherungsschutz: Du bist gesetzlich unfallversichert und es besteht voller Sozialversicherungsschutz. Die Beiträge übernimmt komplett der Träger. Du musst dich aber selbst bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichern. Der Verbleib in der Familienversicherung oder in einer privaten Krankenversicherung ist nicht möglich. Nach Beendigung des FSJ hast du Anspruch auf Arbeitslosengeld.

So findest du FSJ- und FÖJ-Stellen:

Es gibt die Unterscheidung in Träger und Einsatzorte. Die Bewerbung läuft über einen sogenannten Träger. Dieser bietet selbst Stellen an und ist Vermittler für Einsatzorte anderer Einrichtungen. Gleichzeitig organisiert der Träger die Bildungsseminare.

 

Stellen in Baden-Württemberg:
www.fsj-baden-wuerttemberg.de:
Du kannst nach Anbietern, Orten und Aufgabenbereichen suchen. Auch Träger aus Baden-Württemberg, die ein FSJ im Ausland anbieten, findest du hier.

www.freiwillig-aktiv.jugendnetz.de:
Eine Übersicht über alle Träger von FSJ, FSJ-Kultur und FÖJ in Baden-Württemberg.

Jugendnetz:
Aktuelle Angebote von FSJ- und FÖJ-Stellen in Baden-Württemberg.

www.fsjplus.de:
Bei der Diakonie in Württemberg kannst du das FSJ plus oder FSJ focus machen.

 

Bundesweite Stellen:
www.foej.de 

www.pro-fsj.de 

 

FSJ- und FÖJ-Stellen im Ausland und andere Freiwilligendienste:
FSJ im Ausland

FÖJ im Ausland

Jugendnetz international:
Übersicht über verschiedene Freiwilligendienste in Europa und weltweit, ihre Voraussetzungen und Rahmenbedingungen.

www.weltwaerts.de:
Freiwilligendendienste in Entwicklungsländern. Geht erst ab 18 Jahre.

www.kulturweit.de:
Freiwilligendienste in Auslandsinstituten deutscher Einrichtungen der Kultur- und Bildungsarbeit. Das FSJ im Ausland geht erst ab 18 Jahre. Bewerber mit Haupt- oder Realschulabschluss brauchen zusätzlich eine abgeschlossene Ausbildung.

www.go4europe.de:
Der Europäische Freiwilligendienst wird von der EU gefödert. Das Mindestalter ist in der Regel 18 Jahre.