Hast du den Auslandskrankenschein dabei?

Auch im Urlaub kann es dich erwischen. Bei kleinen Dingen kannst du dir sicher gut mit der Reiseapotheke helfen. Wenn die Beschwerden aber nicht bald verschwinden, du dir unsicher bist oder die Lage gleich professionelle Hilfe erfordert, solltest du unbedingt einen Arzt oder ein Krankenhaus aufsuchen.

In Ländern der EU reicht dafür in der Regel die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC). Das ist die normale Krankenversicherungskarte deiner gesetzlichen Krankenversicherung. Allerdings kann es auch hier teilweise passieren, dass du bestimmte Leistungen vor Ort bar bezahlen musst. In dem Fall ist es wichtig, immer Belege zu fordern und die gut aufzuheben. Wieder zu Hause kannst du die dann bei deiner Krankenversicherung einreichen.Für einige Länder brauchst du einen speziellen Auslandskrankenschein. Bei deiner Krankenkasse bekommst du das richtige Formular und auch spezielle Informationen zum Versicherungsschutz im Reiseland.

Damit du nicht auf Kosten sitzen bleibst, ist auch eine zusätziche private Auslandskrankenversicherung sehr sinnvoll. Mehr dazu findest du unter Versicherungschutz.

Keine Lust auf krank sein?

Versuchs mit unserer Prophylaxe- und Erste-Hilfe-Liste für unterwegs!


Unterstützung und Notfall-Infos!

Vor allem wenn du die Sprache nicht richtig beherrschst, solltest du dir zum Arztbesuch jemanden mitnehmen. Wenn deine Freunde auch nicht mehr verstehen als du, findest du vielleicht auf dem Campingplatz oder in der Jugendherberge Hilfe zum Dolmetschen. Bei ernsten Sachen kannst du dich auch ans deutsche Konsulat oder die Botschaft wenden. Die Adresse findest du in jedem guten Reiseführer. Am besten schreibst du sie dir auf einen Notfallzettel auf. Auf so einen Zettel gehören auch Name, Adresse und Telefonnummer von Angehörigen von dir zu Hause und bei besonderen Erkrankungen oder Allergien darf auch der Notfallausweis nicht fehlen.