BVJ/ VAB - ohne Hauptschulabschluss

Das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) ohne Hauptschulabschluss

Wenn du die Schule ohne Hauptschulabschluss verlassen hast, noch berufsschulpflichtig bist (das sind alle unter 18 Jahre) und keinen Ausbildungsplatz gefunden hast, ist für dich das Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) Pflicht. Einige Schulen bieten statt dem BVJ das Vorqualifizierungsjahr Arbeit / Beruf (VAB) an. Alternativ dazu ist eine Einstiegsqualifizierung möglich, was aber ohne Schulabschluss sicher nur schwer zu bekommen ist.
Auch Abgänger/-innen einer Förderschule können das BVJ machen. Mit Hauptschulabschluss besuchst du statt dem BVJ das BEJ.

Im BVJ hast du die Möglichkeit, einem dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Abschluss zu erwerben und damit deine Chancen auf einen Ausbildungsplatz deutlich zu verbessern. Gleichzeitig ist der Unterricht stark berufsbezogen. Du lernst bis zu drei Berufsfelder kennen und sammelst über Praktika erste Erfahrungen in der Arbeitswelt. Oft findet das Praktikum an 1 bis 2 Tagen in der Woche statt. Erkundige dich also wie beim BEJ, welche Berufsfelder beim BVJ von der beruflichen Schule angeboten werden.

Mit dem Besuch des BVJ ist die Berufsschulpflicht erfüllt. Das gilt auch dann, wenn du im Anschluss keinen Ausbildungsplatz finden solltest.


Das solltest du über das Berufsvorbereitungsjahr wissen:

  • Anbieter: Berufliche Schulen. Die einzelnen Schulen bieten das BVJ aber nur in bestimmten Berufsfeldern an. Darauf sollte bei der Auswahl unbedingt geachtet werden.

  • Voraussetzungen: Abgang ohne Schulabschluss. Die Klasse 8 einer allgemeinbildenden Schule (Haupt-, Real- oder Förderschule bzw. Gymnasium) muss in der Regel besucht worden sein.

  • Dauer/Beginn: 1 Jahr. Beginn ist im September zum Schuljahresanfang. Bei Nichtbestehen der Abschlussprüfung kann das Jahr wiederholt werden.

  • Anmeldung: Melde dich rechtzeitig an der beruflichen Schule für das BVJ an. Die Anmeldung läuft in der Regel direkt über die berufliche Schule, teilweise auch über die bisherige Haupt- oder Förderschule.

  • Suchen: Frag in deiner Schule nach einer Übersicht über die beruflichen Schulen in der Umgebung. Eine Übersicht für ganz Baden-Württemberg bietet das Kultusministerium, für alle Bundesländer planet-beruf.de (Region auswählen und dann über weiterführende Schulen > BVJ)

  • Abschluss: Das BVJ endet mit einer schriftlichen, mündlichen und praktischen Abschlussprüfung. Wer eine Zusatzprüfung in den Fächern Deutsch, Mathematik und eventuell Englisch besteht, erwirbt einen dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Bildungsabschluss. Auf eine anschließende Ausbildung wird dir das BVJ nicht angerechnet.

  • Anschluss nach dem BVJ: Vier Möglichkeiten:
    1. 1-jährige oder 2-jährige Berufsfachschule (Voraussetzung: Notendurchschnitt in der Abschlussprüfung mindestens 3,0 in Deutsch, Mathe, Englisch, wobei in Deutsch mindestens: 3,0, in Mathe mindestens 4,0 und erfolgreichen Teilnahme am Wahlpflichtfach Englisch)
    2. berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme
    3. Erwerb des Hauptschulabschlusses über die Schulfremdenprüfung an der Hauptschule, wenn dieser nicht bereits durch die Zusatzprüfung im BVJ erworben wurde.
    4. Ausbildung.

  • Kosten: Keine Schulgebühren, du bekommst aber auch keine Praktikumsvergütung.

  • Urlaub: wie die üblichen Schulferien.

  • Versicherungsschutz und Kindergeld: Du kannst weiter über die Familienversicherung deiner Eltern krankenversichert sein. Auch Kindergeld wird weiter gezahlt.

Stichwort: Vorqualifizierungsjahr Arbeit / Beruf (VAB)

Seit dem Schuljahr 2009/2010 wird das VAB erstmals an Versuchsschulen als Alternative zum BVJ erprobt. Die Zugangsvoraussetzungen und Abschlüsse sind so wie beim BVJ. Im Gegensatz zum BVJ ist hier der Praxisbezug noch stärker. Damit möchte man vor allem lernschwachen Schülerinnen und Schülern entgegenkommen.

Jede Menge Berufe und Azubi-Portraits findest du bei den Traumberufen!